Editorial

Pünktlich zum Bewerbungswahnsinn wollen wir StudienanwärterInnen für das Masterprogramm Urban Design an der HafenCity Universität Hamburg Einblicke in unsere Arbeit geben.
Die erste Ausgabe der ›Wurfsendung‹ versammelt dazu folgende Inhalte: Im Round Table Redesign ›Understanding UD‹ verhandeln die am Studienprogramm beteiligten ProfessorInnen die Möglichkeiten und Fallstricke einer Auseinandersetzung mit dem Gegenstand des Urbanen und die darin eingelagerten Paradessenzen (Paradox + Essenz) (pro-disziplin vs. postdisziplinär, mobil vs. immobil, Forschung vs. Gestaltung, Hörsaal vs. Probebühne etc.). An zentraler Stelle haben wir drei key readings für Sie bereit gestellt: a) Im allerersten (!) Buch ›De architectura‹ hat Vitruv gezeigt, dass wirklich gute Architekten wissen, wie sie mit Wissenschaft und Handwerk umgehen. b) Gottfried Sempers Werk ›Die vier Elemente der Baukunst‹ liefert eine geschichtliche Perspektive über die Entstehung von Zentralitäten. c) Keller Easterling und die Redaktion der dérive Zeitschrift für Stadtforschung waren so freundlich, uns die Abdruckgenehmigung für den Text ›The Action is the Form‹ zu geben. Darin zeigt Easterling, dass es mit dem Knowing How der interventionsorientierten Felder tatsächlich möglich ist, ein Dispositiv über das andere zu legen. Damit können aus der Feststellung, dass wir uns dem Urbanen nicht entziehen können, wieder neue Zukünfte und Wege dorthin gestaltet werden. Auf den letzten Seiten haben wir noch einige Eindrücke aus dem UD Pflichtseminar ›Transformations‹ beigefügt.

Enjoy reading!

Luxus.Wohnen als Gebrauch

Druot, Frédéric, Anne Lacaton und Jean-Philippe Vassal. 2007. Plus, large scale housing development : an exceptional case. Übers. von Lola Beneitez-Heinrich, Paul Hammond, und Rory O’Donovan. 1. Aufl. Barcelona: Editorial Gustavo Gili, S.L.