3 Holmertorstraße

Verortung in der Stadt. Quelle: Lehr- und Forschungsprogramm Urban Design.
  • Axonometrie des Hauses M 1:200. Die Zeichnungen basieren auf Bestandsplänen aus dem Stadtarchiv Friedrichstadt.
    Quelle: Lehr- und Forschungsprogramm Urban Design.

  • Verortung im Block. Die Bestandspläne stammen aus dem Stadtarchiv Friedrichstadt.
    Hervorhebung: Lehr- und Forschungsprogramm Urban Design.

  • Außenansicht: Bei der Rekonstruktion des Gebäudes ist die Verwendung von ökologischen Baumaterialien wichtig. Das ursprüngliche Dach zwischen dem vorderen Haus und dem Ostersielzug ist eingebrochen.
    Quelle: Lehr- und Forschungsprogramm Urban Design.

  • Innenansicht. Quelle: Lehr- und Forschungsprogramm Urban Design.

  • Innenansicht: Das ursprüngliche Dach zwischen dem vorderen Haus und dem Ostersielzug ist eingebrochen.
    Quelle: Lehr- und Forschungsprogramm Urban Design.

Wohnhaus
Nutzung: Wohnen
Grundstück: 155 m²
Bebaute Fläche: 50 m² (überdachte Fläche 75)
Geschosse: 2 und Dach
Bewohner*innen: 1
Besitzverhältnisse: Eigennutzung

Herr G. erzählt, er habe vor 10 Jahren begonnen, in der Holmertorstraße sein Haus umzubauen. Das Gebäude an dieser Stelle sei teilweise eingestürzt gewesen und so habe er sich entschieden, nur die Fassade zur Straße und das Einfahrtstor sowie die tragende Grundstruktur zu erhalten und sozusagen ein Haus im Haus neu zu bauen. Herr G. verbringt aus privaten Gründen viel Zeit in Hamburg, daher gehe der Bau nur sehr langsam voran, so sagt er. Viele Teile des Hauses sind noch nicht fertig ausgebaut, andere werden schon von Herrn G. bewohnt. Das Erdgeschoss ist noch nicht fertig, wird aber von Herrn G. als Lagerraum genutzt. Im ersten Obergeschoss befindet sich das Wohnzimmer, das mit einem Ofen beheizt wird. Daran grenzt die kleine Küche an, deren Fenster zur Straße hinaus gehen und in der er seine Pausen mache oder auch Gäste empfange. Das Schlafzimmer und das Bad befinden sich im zweiten Obergeschoss.
Hinter dem Haus liegt ein Innenhof, der ursprünglich überdacht war. Daran grenzt ein kleiner Garten, der direkt am Ostersielzug liegt. Ein Traum von Herrn G. sei es, Gewerbe auf dem Gelände unterzubringen und damit auch etwas für die Gemeinschaft zu tun. Er könne sich z.B. vorstellen, eine kleine lokale Brauerei in den Hinterhof zu bauen.